Back  Top  

Aktivitäten und Aktionen am Ebert-Gymnasium

Das Ebert-Gymnasium ist ein Ort vielfältigster Aktionen und Aktivitäten. Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick.
Zu den Bildgalerien gelangen Sie durch einen Klick auf die entsprechenden Bilder.



17.11.2011   Team aus Jahrgang 8 gewinnt den 3. Platz am Tag der Mathematik

Mit Teams aus dem Jahrgang 7 "Die jungen Wilden" (Philipp Baltruschat, Jean-Luc Dunker, Lorenz Schweier, Parwies Shahsavari, Carla Sturm) und dem Jahrgang 8 "Die Unschlagbaren" (Alexander Dam, Philipp Dreibrodt, Kolja Frahm, Arne Kelm, Helen Schulz) trat das Ebert Gymnasium zum diesjährigen Tag der Mathematik am 12.11.11 in der Universität Hamburg an.
Helen schreibt √ľber diesen Tag:
"Das Friedrich Ebert Gymnasium hat mit zwei Teams am Tag der Mathematik teilgenommen. Dort werden Vortr√§ge √ľber Mathe gehalten und au√üerdem ein Wettbewerb veranstaltet. Nachdem wir angekommen sind und kurz eingef√ľhrt wurden, sind wir auch schon in die R√§ume gegangen, wo wir rechnen sollten. Dann haben wir die Aufgaben bekommen und hatten zwei Stunden Zeit, die Aufgaben zu bearbeiten. Nach der Rechenphase, haben wir uns in der Zeit bis zur Preisverleihung einige Vortr√§ge von Herrn Mackens (TU-Harburg) angeh√∂rt und die anderen Programmteile angeschaut. Ein weiteres Highlight war das Bauen von K√∂rpern mit Klickies. Als endlich um 17:00 die Preisverleihung anfing, waren wir auch schon sehr ersch√∂pft , aber auch aufgeregt. Letzten endlich hat sich der ganze Tag gelohnt, da wir ( Die Unschlagbaren) 3. geworden sind und auch einen kleinen Preis gewonnen haben. Alles in allem war es ein toller Samstag."

Dr. Jens Wörmer


10.11.2011   Ausstellung zum Thema "Kindeswohl"

Das Friedrich-Ebert-Gymnasium war eingeladen, eine Ausstellung f√ľr eine Fachtagung des Hamburger PPSB-Instituts zu gestalten. Das PPSB ist ein psychologisch-p√§dagogisches Fortbildungsinstitut. Bei der diesj√§hrigen Fachtagung "Lasst uns die Welt erfinden" ging es um das Thema "Kindeswohl und Kindeswohlgef√§hrdung".
Sieben Klassen der Stufen 5, 6 und 8 haben sich k√ľnstlerisch mit dieser Frage befasst. Herausgekommen ist eine sehr bunte Mischung, die bei der Tagung viel Bewunderung und Lob ausgel√∂st hat, so manchen auch zum Nachdenken und Kommentieren angeregt hat.

Stefanie Engel


10.11.2011   Ungew√∂hnlicher Konzertbesuch

Die M-Klassen der Jahrg√§nge 5 bis 7 machten sich auf, um im neuen Konzertsaal der Jugendmusikschule im Mittelweg ein ungew√∂hnliches, ja unerh√∂rtes Konzert zu besuchen. Das Ensemble L'ART POUR L'ART spielte das St√ľcke "Acustica" des zeitgen√∂ssischen Komponisten Mauricio Kagel. Nicht auf herk√∂mmlichen, bekannten Instrumenten wurde musiziert, sondern allerlei Alltagsgegenst√§nde und eigens angefertigte und gebaute Klangerzeuger werden f√ľr dieses Werk verwendet. So galt es neuen Kl√§ngen nachzulauschen, die aus Gummischl√§uchen, Blechkisten, Metallr√∂hren oder von Zetteln im Wind eines F√∂ns kamen.
Mit gro√üer Aufmerksamkeit verfolgten unsere Sch√ľlerinnen und Sch√ľler das Konzert und etliche beteiligten sich beim anschlie√üenden Gespr√§ch mit den ausf√ľhrenden Musikern. Zur Konzertvorbereitung hatten alle Klassen im Musikunterricht Experimente mit Kl√§ngen gemacht und beispielsweise eine grafische Partitur mit Alltagsgegenst√§nden umgesetzt.

Christoph Posselt


08.11.2011   Big Band spielt bei den Harburger Lionstagen

An einem ungew√∂hnlichen Ort, n√§mlich im Einkaufszentrum Phoenix-Center, spielte am Samstag, 04. November 2011 die Big Band. Der Harburger Lionsclub lud dort zu einer Benefizveranstaltung ein. Auf der B√ľhne im Erdgeschoss wurden verschiedene Akteure pr√§sentiert. Mit der Big Band er√∂ffneten wir das Programm und spielten um 12 und 13 Uhr jeweils f√ľr eine halbe Stunde.
F√ľr alle beteiligten Sch√ľlerinnen und Sch√ľler war das ein lohnenswerter und sicherlich ein im Ged√§chtnis bleibender Auftritt! Vielen Dank an Frau Beinschob, die als Aushilfe das Bariton-Saxophon spielte!

Christoph Posselt


04.11.2011   Erster Sch√ľler-MINT-Kongress

Die zahlreichen Besucher konnten nur staunen, welch vielf√§ltigen Experimente und technische Aufbauten die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler im Foyer der Ebert-Halle pr√§sentierten: K√ľhlschr√§nke, schallged√§mpfte Miniaturh√§user, Stromgewinnung aus Kartoffeln und ein Biogasreaktor, um nur einige wenige zu nennen.
In der Halle er√∂ffnete Frau Hesch mit dem Orchester Con Moto den Kongress musikalisch. Auch der Schulrat, Herr Trauernicht, war gekommen, um unserer Schule Anerkennung f√ľr das innovative Konzept zu zollen. Besonders ist Frau Gleine zu danken, die sich intensiv, um den Aufbau des MINT-Zweiges und die Organisation des Kongresses gek√ľmmert hatte.
In einer Vielzahl von Vortr√§gen sprachen Sch√ľlerinnen und Sch√ľler √ľber Luftfahrt, Umwelttechnik und angewandte Mathematik. Renommierte Experten, wie Ralf Schliwa von Airbus, Frau Prof. Kuchta und Herr Prof. von Estorff von der TUHH, waren gekommen und weiteten den Horizont des Publikums.

Christoph Posselt


03.11.2011   Forschungstag an der TUHH mit S3 Sch√ľlern unserer Klima AG

Im Rahmen unseres Forschungsprojekts REGEN (Renewable Energy Generation) in Kooperation mit der TUHH ( Bereich Umwelttechnik/ Verfahrenstechnik) und der Airbus-Foundation besuchten wir die TUHH, um uns detailliert √ľber die verschiedenen Verfahren der Biogaserzeugung zu informieren.
Wir m√∂chten herausfinden, welche M√∂glichkeiten es gibt, die Biomasse aus Abf√§llen im Garten und Haushalt f√ľr eine Gew√§chshausheizung zu nutzen. Unsere Forschungen finden sowohl an Messstationen im Schulgarten unserer Schule als auch in den Laboren der TUHH statt.

Kerstin Gleine


01.11.2011   Das Vakuumpraktikum der 6E2

Unsere Klasse hat am Vakuumpraktikum teilgenommen. Wir haben viele Experimente durchgef√ľhrt. Z.b. : Ein Experiment mit Magdeburgerhalbkugeln. Da passierte folgendes:
Wir haben zwei Halbkugeln zusammen gehalten und dann die Luft aus den Halbkugeln heraus gepumpt. Pl√∂tzlich konnte man sie nicht mehr Auseinanderrei√üen, weil der Luftdruck von au√üen sie zusammen dr√ľckte. Unser n√§chstes Experiment war √ľber den freien Fall im Vakuum. Dieses verlief so:
Wir haben in einer Glasröhre eine Feder und einen Stein fallen lassen. Und weil in der Glasröhre keine Luft ist, ist dort keine Luftreibung. Darum fallen die Gegenstände gleich schnell. Aber unser Lieblingsexperiment war das Schokokussexperiment. Das ging so:
Wir haben einen Schokokuss in einen Vakuumbehälter gestellt und je mehr Luft wir abgepumpt haben desto mehr hat er sich aufgeblasen. Als wir wieder Luft rein ließen schrumpfte er sofort zu seiner normalen Größe. Wir hatten noch mehr, aber mehr erzählen wir nicht.

Adeline, Jessica und Hanna


24.10.2011   Daniel-D√ľsentrieb-Preistr√§ger geehrt

Das Ebert-Gymnasium errang den 1. Platz in der Hamburger Wertung des Daniel-D√ľsentrieb-Wettbewerbs. Ohne viele flei√üige Sch√ľler w√§re dieser tolle Erfolg nicht m√∂glich gewesen! Frau Gleine und Herr Isenbeck ehrten im Rahmen der Schulversammlung in der Ebert-Halle die Wettbewerbsteilnehmer.
In diesem Jahr steht das Thema "Meerestechnik" im Mittelpunkt des Wettbewerbs. Herr Dr. Walter K√ľhnlein, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft f√ľr Maritime Technik e.V. (GMT), zeigte mit seinem Vortrag die Breite und Bedeutung der Meerestechnik auf.
Wir freuen uns auf zahlreiche interessante Wettbewerbsbeiträge!

Christoph Posselt


05.10.2011   Das Ebert-Gymnasium on tour!

In der Woche vor den Herbstferien finden traditionell die Oberstufenfahrten statt. In diesem Jahr fuhren die Profile nach Freiburg (Geo-Bio), Berlin (Geschichte-Kunst), Barcelona (Physik) und Paris (Französisch-Musik).
Zeitgleich waren unsere j√ľngsten Sch√ľler, die 5. Klassen, auf Kennenlernfahrt im Haus Emsen bzw. in Horst.
Bald werden Sie weiter Berichte lesen und Fotos sehen können.

Lesen Sie hier den Bericht der Kennenlernfahrt der 5T3

Christoph Posselt


05.10.2011   Vielschichtiges Polen

Hypermoderne Stra√üenbahnen auf v√∂llig verschlissenen Gleisen, riesige Einkaufszentren und Kohleheizungen, elektronische Klassenb√ľcher und Kirchengew√∂lbe im Schulkeller - die 400000-Einwohner-Stadt Szczecin, das ehemalige Stettin, empfing uns bei ungewohntem Sp√§tsommerwetter auch beim 18. Austausch mit dem 9. Lyzeum "Helden von Monte Cassino" als Ort der starken Kontraste.
19 Sch√ľlerinnen und Sch√ľler des S1 hatten die Gelegenheit, einen Einblick in Geschichte und Gegenwart Polens zu erhalten. Neben einem breit angelegten Besuchsprogramm und einer √§u√üerst engagierten Lehrerin, die das Herz und der Motor des dortigen Deutsch-Zweiges ist, fiel besonders die beeindruckende Hilfsbereitschaft der polnischen Gasteltern auf. Daf√ľr m√∂chten wir uns herzlich bedanken und freuen uns auf den Gegenbesuch in Hamburg!

Erste Photos gibt es hier, eigene sollen bald folgen.

Ole Neumann


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48